Agnus-castus-Extrakt: Dopaminerger Wirkmechanismus hemmt in vitro die Prolaktinsekretion

Prämenstruelle Beschwerden beruhen häufig auf einer Hypersekretion von Prolaktin. Zu ihrer Behandlung eignen sich daher Substanzen mit dopaminerger Wirkung. Nachdem bislang noch unklar war, ob sich die Wirkung von Agnus castus auf die prämenstruelle Symptomatik ausschließlich auf die Prolaktinhemmung beschränkt oder ob auch andere hypophysäre Hormone wie LH und FSH einbezogen sind, überprüfte die Arbeitsgruppe um H. Jarry, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie der Universität Göttingen diese Fragestellung in einem in-vitro-Modell an isolierten Zellen des Rattengehirns.

Material und Methodik

Für die Untersuchungen wurden Hypophysenzellen aus Rattengehirnen isoliert und in Zellkultur gehalten. Die Wirkung von Agnus castus auf die Prolaktin (PRL)-, FSH- und LH-Sekretion wurde sowohl unter den Bedingungen der Basalsekretion als auch nach Stimulation durch die hypothalamischen Releasing-Hormone TRH und LHRH untersucht.

Um auszuschließen, dass der Agnus-castus-Extrakt eine zytotoxische Wirkung ausübt, die eine Prolaktinsenkung vortäuschen könnte, wurden die Zellen nach Zusatz des Extraktes einem Vitalitätstest unterworfen (MTT-Test).

Die Möglichkeit eines dopaminergen Mechanismus wurde durch die Bindung der Vitex-agnus-castus-Lösung an den Dopamin-Rezeptor aus Striatum-Membranen von Ratten untersucht. Der Dopamin-Rezeptor (D2-Rezeptor) befindet sich auf der Zelloberfläche der laktotropen Prolaktin-produzierenden Zellen der Hypophyse. Bindet eine dopaminerge Substanz an den D2-Rezeptor, so wird über eine Weiterleitung des Signals über verschiedene intrazelluläre Mechanismen die Prolaktinsekretion gehemmt. In diesem sogenannten Dopamin-Rezeptor-Assay wurde die konzentrationsabhängige Verdrängung des radioaktiv markierten D2-selektiven Liganden 125J-Sulpirid durch die Testsubstanz bzw. durch den biologischen Liganden Dopamin verglichen.

Ergebnisse

Im MTT-Test zeigte sich, dass der Agnus-castus-Extrakt weder unter basalen noch unter stimulierten Bedingungen einen zytotoxischen Effekt auf die Hypophysenzellen ausübt.

Bei der Untersuchung des Einflusses auf die Prolaktinfreisetzung inhibierte Agnus castus in einer Konzentration von 1 und 0,5 mg Extrakt pro ml Kulturmedium die basale Prolaktin-Freisetzung signifikant um 50 Prozent gegenüber der unbehandelten Kontrolle. Dieser Effekt trat noch deutlicher in Erscheinung, wenn die Zellkulturen mit TRH stimuliert waren. Bereits eine Konzentration von 0,125 mg Agnus-castus-Extrakt pro ml Kulturmedium reichte aus, um eine signifikante PRL-Suppression hervorzurufen.

Dopamin hemmte in der sehr hohen Konzentration von 10-4 M / l die PRL-Sekretion nahezu vollständig.

Die mögliche Gonadotropin-Modulation wurde in mehreren separaten Testserien untersucht. Der Agnus-castus-Extrakt zeigte dabei in allen untersuchten Konzentrationsstufen keine signifikanten Effekte auf die Sekretion von LH und FSH, gleichgültig, ob diese durch LHRH stimuliert wurde oder nicht.

Im Dopamin-Rezeptor-Assay zeigte sich, dass der Agnus-castus-Extrakt offenbar Komponenten enthält, die an den D2-Rezeptor binden. Der Agnus-castus-Extrakt war in der Lage, 125J-Sulpirid signifikant und dosisabhängig vom Rezeptor zu verdrängen, wobei die Wirkung der von 10-5 M Dopamin vergleichbar war.

Neben Dopamin als Referenzsubstanz wurde in diesem Modell auch die Wirkung des Alkaloids und Dopaminagonisten Apomorphin geprüft. In Übereinstimmung mit bisher publizierten Daten war die Bindungsstärke dabei um das 10fache höher als die von Dopamin.

Fazit: Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen einen möglichen Mechanismus der therapeutischen Wirkung von Agnus castus bei der Behandlung einer durch Hyperprolaktinämie verursachten prämenstruellen Symptomatik. Der Effekt des Phytopharmakons scheint dabei auf einer über den Dopaminrezeptor vermittelten Inhibition der hypophysären Prolaktinsekretion zu beruhen. Die Freisetzung von Gonadotropinen wird dabei nicht beeinflusst.

(Quelle: H. Jarry, S. Leonhardt, C. Gorkow, W. Wuttke: In vitro prolactin but not LH and FSH release ist inhibited by compounds in extracts of Agnus castus: direct evidence for a dopaminergic principle by the dopamine receptor assay. Experimental and Clinical Endocrinology, Vol. 102 (6) 1994)

Wir verwenden analytische Cookies um mittels „Google Analytics“ statistische Daten über unsere Webseitenbesucher und deren Verhalten auf unserer Webseite zu erfahren. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der von Google.